Kostenloser Versand & Rückversand* kostenlose Lieferung mit DHL

Something went wrong!
Dein Warenkorb
Gute Wahl! Hier sind deine Produkte:
Zwischensumme:
Rabatt:
Versandkosten: kostenlos
Endsumme:

Du möchtest Longboard fahren lernen? Das ist eine sehr gute Idee! Denn Longboarden macht nicht nur jede Menge Spaß, sondern ist auch ein ideales Training für deine Balance. Darüber hinaus verbesserst du durch das Longboard fahren lernen deine allgemeine Körperhaltung, deine Koordination und auch deine Konzentration. Damit dir der Einstieg ins Longboarden leicht gelingt und du schnell Erfolge beim Longboard fahren lernen spürst, haben wir ein paar gute Tipps für dich auf Lager. Nach ein paar allgemeinen Infos rund um das coole Board bringen wir dich in fünf sicheren Schritten zum Cruisen... bist du dabei? Dann lass uns Longboard fahren lernen!


Unterschied Skateboard Longboard

Bevor wir Longboard fahren lernen, möchten wir uns folgender Frage widmen: Was ist ein Longboard eigentlich – vor allem im Vergleich zum Skateboard? Longboards sind, wie der Name schon verrät: lang. Mit einer Deck-Länge von etwa 90 bis 140 Zentimetern und einer Deck-Breite von etwa 20 bis 25 Zentimetern sind sie sozusagen der "große Bruder" der Skateboards. Das passt auch, weil sie bereits in den 50er Jahren als Surfersatz zum Cruisen entlang der Strandpromenade entwickelt wurden. Mit der Zeit bekamen die Longboards dann eine immer kürzere und schmalere Form, um den Fokus vom Fahren auf die Tricks zu legen – das Skateboarden war nun in.

Der typische Aufbau eines Longboards sieht folgendermaßen aus:

  • in mehreren Schichten verleimtes Holzbrett (Deck)
  • darauf eine rutschfeste Folie (Griptape)
  • zwei Achsen (Trucks) – eine vorne unter der Nose eine hinten unter dem Tail
  • pro Achse zwei dicke Rollen (Wheels)

Abgesehen von den größeren Abmessungen und dem dadurch bedingten größeren Abstand zwischen den Achsen kommen beim Longboard auch größere und weichere Rollen zum Einsatz. Das sorgt für bessere Fahreigenschaften und mehr Stabilität, insbesondere bei hohen Geschwindigkeiten – und natürlich beim Longboard fahren lernen.

Welche Longboard Arten gibt es?

Neben diesen grundsätzlich größeren Abmessungen gibt es bei Longboards noch weitere Unterschiede in der Form und auch in der Flexibilität. Diese sind natürlich nicht willkürlich gewählt, sondern speziell auf das angestrebte Fahrverhalten abgestimmt. Am häufigsten sind die Formen Pintail und Twintip. Pintail-Boards haben eine runde Nose und einen schmaleren sowie spitzen Tail. Dadurch sind sie sehr stabil und eignen sich perfekt zum Cruisen, besonders für Anfänger beim Longboard fahren lernen. Twintip-Boards hingegen sind symmetrisch geformt und haben gegebenenfalls sogar Aussparungen für die Achsen. Damit eignen sie sich besonders gut zum Sliden, dazu aber später mehr. Also stellt sich vor dem Longboard fahren lernen und dem Kauf eines Boards als Erstes die Frage: Was möchtest du mit deinem Longboard anstellen? Eher gemütlich cruisen oder mit ordentlich Speed downhill fahren? Als Einsteiger solltest du mit hoher Geschwindigkeit erstmal vorsichtig sein und dir daher lieber nicht als erstes Board ein Downhill-Longboard zulegen, sondern eher ein klassisches Pintail-Board.

Longboard für Anfänger / Longboard für Erwachsene – unsere Tipps: Achte für das Longboard fahren lernen zudem auch die Flexibilität des Boards. Je schwerer du bist und je schneller du fahren möchtest, desto stabiler muss auch dein Longboard sein. Für Leichtgewichte und zum entspannten Cruisen darf das Deck im Vergleich aber gerne etwas flexibler sein. Achtung: Auch die Kugellager sind einen Blick wert. Mit zu schnellen Kugellagern hast du als Einsteiger vermutlich Probleme beim Longboard fahren lernen. Also nimm lieber etwas langsamerer und tausche sie, sobald du auf dem Longboard sicher bist, durch schnellere aus.

Jetzt geht's los: In 5 Schritten Longboard fahren lernen

So, und wie fährt man Longboard? Dieser Frage widmen wir uns jetzt. Wir möchten, dass du in fünf einfachen Schritten Longboard richtig fahren lernst. Was du zum Longboard fahren lernen benötigst? Dein Longboard für Anfänger, einen Helm, Schützer für Knie, Ellbogen und Hände sowie eine möglichst glatt asphaltierte Strecke ohne starkes Gefälle und ohne Verkehr, z. B. der Parkplatz eines großen Supermarktes nach Ladenschluss. Mit dieser Ausrüstung und in diesem Umfeld hast du optimale Startbedingungen fürs Longboard fahren lernen... los geht's:


Step 1: Longboard Fußstellung

Wie steht man auf einem Longboard? Ganz einfach: Zuerst stellst du dich, ohne vorher groß nachzudenken, seitlich auf dein Longboard. Welcher Fuß steht nun vorne? Ist das der rechte, fährst du Goofy, ist es der linke, boardest du Regular. Keine Sorge: Es gibt hier kein richtig oder falsch. Du musst es zum Longboard fahren lernen ausprobieren und fühlen, welcher Fuß bzw. welches Bein stärker ist. Dieses sollte dann hinten stehen, da es so das Abdrücken und Drehen übernehmen kann. Meist passiert diese Entscheidung ganz automatisch beim Aufsteigen auf das Board. Sofern du Rechtshänder bist, ist vermutlich auch dein rechtes Bein das stärkere und steht somit hinten.

Longboard Anfänger Tipps

Hast du deine Fußstellung herausgefunden, stellst du dich zum Longboard fahren lernen schulterbreit hin und beginnst erstmal, dein Gewicht in alle Richtung zu verlagern. Dadurch bekommst du ein Gefühl für dein Board. Teste dich ruhig gut und lange aus, hüpfe auch mal, steige auf und wieder ab, geh in die Knie, wippe ein wenig, stell dich auf die Zehenspitzen oder auf die Ferse und variiere auch ein bisschen deine Standbreite. Dieses "Trockentraining" ist für Anfänger beim Longboard fahren lernen sehr wichtig und sollte auf keinen Fall übersprungen werden.


Step 2: Longboard fahren lernen – pushen & pumpen

Stehst du sicher und klappt das balancieren, kommen wir jetzt zur Fortbewegung – dem Kern beim Longboard fahren lernen. Hierzu gibt es verschiedene Techniken: das Pushen (Tretbewegungen) und das Pumpen (Slalombewegungen). Die einfachere von beiden ist sicher das Pushen, diese solltest du daher beim Longboard fahren lernen zuerst verinnerlichen. Im Prinzip gehst du dabei genau so vor, wie damals als Kind mit deinem Tretroller. Der vordere Fuß steht in Fahrtrichtung möglichst mittig im vorderen Bereich des Decks (Knie leicht gebeugt), der hintere Fuß steht am Boden. Jetzt verlagerst du dein Gewicht schräg nach vorne über deinen Standfuß und stößt dich mit deinem Tretfuß ab. Achtung: Achte auf ausreichend Abstand zwischen Longboard und Tretfuß, damit du dein Board nicht streifst und dadurch ins Straucheln kommst. Lass den Tretfuß jetzt kurz in der Luft, balanciere dich aus und rolle gleichmäßig... dann kommt der nächste Push. Klappt das und hast du genug Schwung, stellst du deinen Tretfuß im hinteren Drittel deines Longboards ab, drehst dich insgesamt leicht zur Seite und cruist eine Runde.


Step 3: Longboard fahren lernen – lenken

Im Prinzip ist das Lenken beim Longboard fahren lernen der leichteste Schritt. Vor allem, wenn du bereits über einen guten Gleichgewichtssinn verfügst. Denn genau genommen passiert beim Lenken nicht mehr als eine Gewichtsverlagerung. Möchtest du beim Longboard fahren lernen nach rechts fahren, lehnst du dich nach rechts, möchtest du nach links fahren, lehnst du dich nach links. Welche Stärke dabei für welche Reaktion deines Longboards sorgt, das musst du mit der Zeit herausfinden und erfühlen. Beginne deshalb beim Longboard fahren lernen am besten mit einer geraden Strecke und steigere die Schwierigkeit (Gefälle, Hindernisse etc.) erst mit der Zeit.


Fokus aufs Gleichgewicht

Unser Tipp: Trainiere deine Balance zusätzlich zum Longboard fahren lernen – nicht auf dem Longboard, sondern auf einem Balance Board. Dieses kannst du bequem daheim vorm Fernseher oder im Büro nutzen – vielleicht wenn das Wetter sowieso gerade zu ungemütlich zum Longboard fahren lernen ist. Durch kurze Einheiten schulst du auf dieses Weise deinen Gleichgewichtssinn effektiv. Du förderst damit zusätzlich deine

  • Konzentration,
  • Koordination,
  • Motorik,
  • Rumpfmuskulatur,
  • Körperhaltung
  • und deine Körperspannung.

Das alles hilft dir, sobald du wieder auf einem Longboard stehst. Mit diesem Kombitraining stellen sich beim Longboard fahren lernen also noch schneller Erfolge ein und du meisterst bald auch enge Kurven und holprigen Untergrund.

Step 4: Longboard – bremsen lernen

Kommen wir zu einem sehr wichtigen Punkt beim Longboard fahren lernen: dem Bremsen. Damit du wirklich sicher cruisen kannst, musst du das Bremsen gut beherrschen. Dabei kannst du auf unterschiedliche Techniken zurückgreifen. Ganz nach Fahrsituation passt mal mehr die eine und mal mehr die andere. Probiere also beim Longboard fahren lernen bitte alle aus, beginne aber als Anfänger auf jeden Fall mit der Fußbremse.


Fußbremsen

Beim Fußbremsen stoppst du dein Longboard, indem du einen Fuß auf den Boden setzt. Lass dein Standbein leicht angewinkelt auf dem Board, verlagere dein Gewicht auf das Standbein und bremse mit dem nötigen Druck – je mehr, desto schneller bleibst du stehen, aber desto ruckartiger wird auch dein Stopp. Darauf musst du dich einstellen. Unser Tipp: Festes Schuhwerk und nicht gerade die schönsten Lieblingssneaker, sind hier extrem wichtig, da beim Fußbremsen die Sohle deiner Schuhe sehr schnell abgenutzt wird. Übe das Fußbremsen beim Longboard fahren lernen bis du es im Schlaf beherrschst, erst dann kommen die anderen Techniken.


Ausrollen

Beim Ausrollen musst du nichts tun. Das klingt erstmal gut und ist natürlich auch gelenk- und materialschonend, aber es hat einen großen Nachteil: Du benötigst, je nach Geschwindigkeit, eine ordentlich lange Strecke. Beim gemütlichen Cruisen ist das eventuell kein Problem, im hektischen Stadtverkehr aber quasi unmöglich.

Abspringen

Das Abspringen ist eigentlich nur für Notfälle gedacht, denn du gehst beim Springen vom Board, egal bei welcher Geschwindigkeit, immer ein Risiko ein: Du kannst beispielsweise fallen oder umknicken. Übe diese Bremstechnik beim Longboard fahren lernen dennoch im sicheren Umfeld, damit du im Fall der Fälle vorbereitet bist.


Windbremsen

Hast du ordentlich Fahrt drauf und es mit dem Bremsen nicht allzu eilig, kannst du auch den Windwiderstand für dich arbeiten lassen. Strecke dazu einfach während der Fahrt die Arme aus. Du wirst schnell merken, wie du an Tempo verlierst.


Step 5: Longboard – sliden lernen

Eine weitere sehr sichere Bremstechnik ist das Sliden, das allerdings ein wenig Übung erfordert. Dazu musst du dein Brett quer zur Fahrbahn bringen... dann rollt nichts mehr. Aber wie schaffst du das? Auch hier ist wieder deine Balance gefragt! Du verlagerst dein Körpergewicht auf einen Fuß und ziehst das Board auf der gegenüberliegenden Seite quer zur Fahrtrichtung. Gehe dazu unbedingt leicht in die Knie und kräftige deine Körpermitte, damit dich das abrupte Wechseln nicht aus der Bahn wirft. Unser Tipp: Nutze beim Longboard fahren lernen Handschuhe, falls du dich beim Sliden auf der Fahrbahn abstützen musst. Das Sliden eignet sich übrigens nicht nur zum Bremsen, sondern kann auch als Fahrtechnik angewendet werden. Darum kümmern wir uns aber ein anderes Mal, denn hierfür musst du schon ein wenig Erfahrung auf deinem Longboard haben. Also: Zuerst Longboard fahren lernen, am besten mit dem Balance Board als Unterstützung, dann kommen das Sliden und die lässigen Tricks.

Coole Longboard Strecken

Jetzt bist du (fast) Longboard-Profi und weißt natürlich auch: Jeder Fahrstil benötigt eine andere Strecke. Cruisen kannst du auf langen, geraden Straßen, beim Downhillfahren sollte die Strecke schon ein wenig abschüssig sein und für einen Slalom sind enge, verwinkelte Gassen eine schöne Herausforderung. Du kannst mit deinem Longboard also die unterschiedlichsten Strecken erkunden und natürlich dabei gut herausfinden, was dir am besten liegt. Und passt das Wetter mal nicht fürs Longboard fahren lernen? Dann greifst du einfach auf dein Balance Board zurück und legst eine Gleichgewichts-Trainingseinheit ein. Das macht mindestens genau so viel Spaß wie Longboard fahren lernen!

×