Kostenlose Lieferung & Rücksendung kostenlose Lieferung mit DHL

Something went wrong!
Dein Warenkorb
Gute Wahl! Hier sind deine Produkte:
Zwischensumme:
Rabatt:
Versandkosten: kostenlos
Endsumme:
Ein Fitnesstool für die ganze Familie?

Ein Fitnesstool für die ganze Familie?

Das Wahu Balance Board verspricht eine ganze Menge: Ihr könnt euren Gleichgewichtssinn fördern, gemeinsam Spaß haben und ganz nebenbei noch die Balance trainieren. Wir wollten wissen ob die Praxis hält was die Theorie verspricht: Deshalb habe ich das Wahu Balance Board gemeinsam mit meinen drei Kindern einem umfangreichen Test unterzogen. Das sind unsere Ergebnisse.

Was ist ein Balance Board?

Es handelt sich um ein Sportgerät, dass den Gleichgewichtssinn und die Beweglichkeit fördert. Sie stärken die Tiefenmuskulatur, sorgen für eine bessere Aufrichtung und verbessern eure Reflexe und die Koordination. Es gibt sie im ganz unterschiedlichen Formen, manche sind rund, andere haben eine Holzbrettform, wie das von mir getestete Wahu Board. Im Prinzip kann jeder egal seines Alters damit trainieren und Spaß haben, ihr solltet euch nur fit fühlen und sicher stehen können.

Für wen ist das Wahu Balance Board geeignet?

Laut Hersteller können alle Menschen mit einem guten Gleichgewichtssinn dieses Board nutzen. Ich möchte ergänzen: Ihr solltet euch auch trauen eure Füße auf diese zunächst recht wackelige Angelegenheit zu setzen. Unterschätzt das nicht. Denn ja, natürlich kann sich vom Kleinkind bis zum Erwachsenen hier in der Theorie jeder fit halten, aber wer große Angst vor Stürzen hat, sollte sich auf jeden Fall viel Zeit geben, um das Board genau kennenzulernen.

Mich hat es etwas Überwindung gekostet, beide Füße vom Boden zu heben und mich auf ein Holz zu stellen unter dem sich eine Korkrolle hin- und herbewegt. Mein Mann war in der Nähe und es hat bestimmt eine Stunde gedauert, bis ich mich getraut habe, seine Hände loszulassen.

Meine Kinder sind da sehr viel mutiger, schon nach wenigen Minuten wollten sie keine Unterstützung mehr. Ich mag kindliche Impulsivität sehr gerne, muss aber auch gestehen: Durch ihre Unerschrockenheit haben sie sich alle auch überschätzt und sind öfter vom Board gefallen. Es ist, denke ich, nicht für alle Menschen ganz so leicht das Wahu Balance Board zu beherrschen wie es auf den ersten Blick wirkt.

Sehr auffällig: Der große Wahu Board Aufkleber auf dem riesigen Paket.

 

Ist das Wahu Balance Board für Kinder geeignet?

Im Test hatten wir das Modell mit der Korkrolle, das halte ich persönlich für absolute Anfänger*innen und Kinder aber nicht für geeignet. Wahu Board bietet inzwischen auch ein Anfängerboard mit einer Halbkugel an. Ich stelle mir das tatsächlich leichter vor, weil die Halbkugel selbst eben fest steht und sich nicht auch noch bewegt. Ich schätze, damit übt es sich wesentlich leichter und eure Kinder können trotzdem jede Menge Tricks und Übungen damit machen.

Generell würde ich die Kinder nicht zu jung auf dem Wackelbrett balancieren lassen. Natürlich können in der Theorie auch schon Dreijährige damit Spaß haben, aber ich habe im Wahu Board Test gemerkt: Je älter die Kinder, desto leichter tun sie sich. Es braucht ja auch ein gewisses Gewicht, um stabil stehen zu können. Diese Annahme stützt auch der Hersteller selbst, er weist darauf hin, dass sich aus Stabilitätsgründen Kinder unter fünf Jahren eventuell etwas schwerer tun.

Für die ganz Kleinen gibt es ein Kids Board. Auch das hatten wir nicht im Test, es soll, laut Hersteller, vor allem die Lust an der Bewegung wecken. Eure Kinder können darauf schwingen, sitzen oder liegen und vor allem erste Gleichgewichtsübungen machen.

 

Wenn ihr die Rolle dazubestellt, bekommt ihr zwei Pakete. Das Wahu Balance Board wird mit Beginnerguide und Korkrolle geliefert.

 

Was muss man beachten beim Wahu Balance Board?

Die eigenen Kräfte nicht zu überschätzen, ist ein guter Startpunkt. Der Hersteller sagt, nach zwei bis drei intensiven Übungstagen würden die meisten sich sicherfühlen. Jede*r hat eine andere Vorstellung von intensiven Übungstagen, aber ich muss gestehen, auch nach einem Monat mit immer mal wieder auf dem Board stehen, fühlte ich mich nicht wirklich sicher. Natürlich ist es sinnvoll sich mit dem Balance Board mehrere Stunden am Stück zu beschäftigen, aber das gibt mein Familienalltag nicht her. Am Wochenende geht das eher, da haben wir alle das Board auch deutlich öfter benutzt, aber, dass ich es nach einem Wochenende richtig beherrscht hätte, kann ich nicht behaupten.

Achtung bei kleinen Kindern

Was ich sehr wichtig finde: Erklärt euren Kindern, dass sie nicht neben den Geschwistern oder Eltern toben dürfen, wenn jemand auf dem Wahu Board balanciert. Bei uns ist es leider öfter passiert, dass das Board nach hinten wegrutschte und dabei ein Geschwisterkind am Bein traf. Und das tut wirklich weh, denn das Brett besteht zu 100 % aus echtem Holz und ist entsprechend massiv. Meiner Meinung nach solltet ihr eure Kinder auch erst dann wirklich mit dem Balance Board allein lassen, wenn sie schon einige Zeit sehr sicher darauf stehen und beginnen, einige Übungen zu turnen.

Matte dazu bestellen

Ebenfalls würde ich persönlich dazu raten, die Matte, die Wahu Board anbietet, mitzubestellen. Ihr schützt damit euer Pakett oder den Laminatboden. Dabei empfand ich nicht die Korkrolle als Problem, die rollte ohne Probleme auf jedem Boden. Aber wenn ihr eben vom Board rutscht oder es über die Rolle hinwegrollt, kann das Holzbrett auf dem Boden schrammen und Kratzer hinterlassen. Ich hatte außerdem das Gefühl, dass die Rolle ein wenig mehr Widerstand auf der Sisalmatte hatte und ich deswegen etwas besser auf dem Brett stehen konnte.

 

Mein Testkit im Überblick: Ich habe die Matte, das Wahu Bord Set für Fortgeschrittene (zum Testzeitpunkt gab es nur ein Modell für alle), eine Korkrolle und den Beginnerguide.

 

Was bringt das Trainieren mit dem Wahu Balance Board?

In erster Linie Spaß. Ich bin an den Test nicht herangegangen mit der Idee, mir müsste das Wahu Board jetzt irgendwas bringen, außer der Freude an Bewegung und einer Sportmöglichkeit, wenn das Wetter draußen wieder so richtig ätzend ist.

Tatsächlich habe ich das Gefühl, dass ich aufrechter stehe, wenn ich mit dem Board trainiere. Meine Rückenmuskeln, die beim vielen Sitzen ja nicht wirklich gefordert sind, müssen hier ordentlich ackern. Und meine Haltung verbessert sich dadurch zumindest zeitweise.

Gut für Körper und Geist

Generell denke ich, dass so ein Balancierboard wirklich gut ist, um den Körper mal neu zu fordern und zu fördern. Denn meine Fußgelenke, meine Rumpfmuskulatur, meine Oberschenkel und meine Arme sind die ganze Zeit aktiv und ich muss anspannen, loslassen, ausgleichen. Das ist ein echtes Ganzkörperworkout in den tieferen Schichten, ins Schwitzen komme ich dabei nicht.

Was mir auch richtig gut gefällt: Das Trainieren mit dem Board macht mir den Kopf frei. Weil ich auf der körperlichen Ebene so gefordert bin, ist mein Kopf ganz leer, es ist einfach kein Platz mehr da für all das Alltagskleinklein über das ich sonst viel zu oft grübele. Für mich ist das Training also immer auch eine mentale Auszeit und echte Me-Time. Allerdings klappt das nur, wenn ich trainiere, wenn die Kinder schlafen. Sonst sehen sie mich auf dem Board stehen und wollen sofort auch wieder dran sein.

 

Wichtiger Tipp: Nicht zu weit vorn aufs Board steigen und für den Anfang auf jeden Fall einen Stuhl, eine Wand oder eine andere Person zum Festhalten in der Nähe haben.

Welches Balance Board ist für Anfänger geeignet?

Probiert von Wahu Board als absolute Anfänger*innen auf jeden Fall die Variante mit dem Halbmond aus. Als ich den Test gestartet habe, gab es diese Version nicht, deswegen haben wir sofort mit der Korkrolle trainiert. Das würde ich aber nicht noch mal machen, denn nach wie vor sind wir eher unsicher auf dem Gerät.

Ein Beginnerguide ist im Lieferumfang enthalten, ich finde vor allem wichtig, dass ihr das Aufsteigen von Anfang an richtig lernt. Schaut euch sonst auch die hier aufgelisteten Videos an, da bekommt ihr ebenfalls einen ganz guten Eindruck von den ersten Grundschritten auf dem Board. Und dann heißt es: Üben, üben, üben und am besten einen Stuhl, eine Wand oder jemanden in der Nähe haben, der euch halten kann.

Übrigens, keine Sorge falls ihr nicht super sportlich seid, auf den Wahu Boards könnt ihr euch auch bewegen, wenn ihr etwas kräftiger seid. Der Hersteller empfiehlt eine Nutzung bis zu 120 kg Körpergewicht.

Wahu Balance Board Übungen

Meine eigenen Künste reichen noch immer nicht wirklich aus, um euch tolle Übungen auf dem Wahu Balance Board zu empfehlen. Allerdings weiß ich, dass, wenn man das Gleichgewicht richtig gut halten kann, es eigentlich keine Grenzen gibt, was die Übungen angeht. Ich habe für euch mal ein paar Videos mit Balanceübungen zur Inspiration zusammengetragen. Alle arbeiten mit dem Wahu Board.

Welche Varianten vom Wahu Balance Board gibt es?

Ihr könnt bei Wahu Board folgende Varianten kaufen:

Zubehör fürs Wahu Balance Board kaufen

Wahu Balance Board Erfahrungen und Fazit

Ich finde die Idee vom Balance Board nach wie vor interessant und versuche immernoch an den Punkt zu kommen, an dem ich sicher darauf stehen kann. Ich mag, dass ich mich, wenn ich drauf stehe, wirklich ganz auf mich fokussiere, den Kopf leer bekomme und Muskeln, die beim vielen Sitzen verkümmern, mal wieder trainiere. Ich bin ein wenig enttäuscht, dass ich eben nicht wirklich schnell Erfolge erzielt habe, auch wenn der Hersteller ja in Aussicht stellt, dass man nach zwei, drei intensiven Übungstagen das Sportgerät beherrschen würde. Aber weil die Vorteile für mich überwiegen und ich im Familienalltag einfach auch mal den Kopf frei schaukeln will, übe ich mit dem Stuhl in der Nähe einfach weiter.

Für Kinder finde ich das Modell, das wir hatten, nicht gut geeignet. Eins meiner Kinder hat sich damit so verletzt, dass es das Board seit dem Unfall komplett ignoriert. Es verlässt den Raum, wenn die Geschwister unter meiner Anleitung damit trainieren wollen. Die Zwei sind inzwischen aber auch etwas zurückhaltender und achten darauf, dass kein Geschwisterkind in der Nähe ist. Ich denke, das Anfängermodell wäre für sie eigentlich sehr viel besser geeignet und ich würde euch als Anfänger*innen definitiv dazu raten. Wenn ihr auf diesem dann wirklich fit seid, könnt ihr euch ja immer noch das Upgrade für Fortgeschrittene besorgen.

Balance Board im Außeneinsatz

Was ich super finde: Das Wahu Balance Board kann überall hin mitgenommen werden. Es handelt sich dabei nicht nur um ein Indoor-Sportgerät, ihr könnt es theoretisch an jeden Ort der Welt mitnehmen. Wir hatten es schon auf dem Spielplatz im Einsatz. Ich muss aber zu bedenken geben, dass sich dabei die kleinen Sandkörnchen und Steinchen in den Korb drücken können und das die Gleitfähigkeit langfristig beeinflussen könnte. Wir haben die Korkrolle deswegen sehr sehr gut geputzt, bevor wir das Holzbrett wieder aufgelegt haben.

Bleibt geduldig

Wenn ihr ältere Kinder habt, einfach mal eine neue Sportart ausprobieren oder nach einem spaßigen Ganzkörperworkout sucht, schaut euch das Wahu Balance Board ruhig mal an. Habt Geduld mit euch und immer eine Haltemöglichkeit in der Nähe, bis ihr wirklich sicher steht, das wäre mein Tipp. Und lasst es langsam angehen, es ist noch kein*e Meister*in vom Himmel gefallen.

 

Quelle: https://www.familie.de/testberichte/wahu-balance-board-im-test-ein-fitnesstool-fuer-die-ganze-familie/

×