Kostenlose Lieferung & Rücksendung kostenlose Lieferung mit DHL

Something went wrong!
Dein Warenkorb
Gute Wahl! Hier sind deine Produkte:
Zwischensumme:
Rabatt:
Versandkosten: kostenlos
Endsumme:
Redaktions-Test des Wahu-Balance-Boards

Redaktions-Test des Wahu-Balance-Boards

Unsere Redakteurin Irlana hat mit ihrem zehnjährigen Sohn das Balance-Board von Wahu getestet:

"Hui, da muss man ja ganz schön aufpassen, denke ich, als ich mich das erste Mal daraufstelle. Ich habe durchaus Erfahrung mit 'echtem' Wellenreiten (aber nicht mit Skateboardfahren). Das Wahu-Board gibt es entweder mit einer Korkrolle (je nach Farbe etwa zwischen 150 und 180 Euro) zum Unterlegen oder einer Korkhalbkugel für Bewegungen in alle Richtungen. Wir haben beides zum Ausprobieren hier. Mein zehnjähriger Sohn schnappt sich erst mal die Halbkugel. Finde ich auch besser, denn er soll nicht – so wie ich – schwungvoll durchs Wohnzimmer gleiten, um dann fast auf dem Hintern zu landen ;-) Direkt nach dem ersten kurzen Versuch zieht sich mein Sohn die Socken aus. Er hat schnell raus, dass man bei diesem Sport besser barfuß unterwegs ist, da man mit Socken zu sehr rutscht. Und dass man am besten in die Knie geht, um die Balance zu halten. 

Es gibt Momente, da streiten wir drei in unserer kleinen Familie uns quasi darum, wer jetzt mal dran ist. Natürlich wird das Board hier nicht non-stop benutzt. Aber wenn einer anfängt, sind auch die anderen gleich Feuer und Flamme. Wie gesagt, vor allem mit der Rolle braucht es etwas Übung, aber diese Herausforderung macht es ja auch gerade so spannend, seine eigene Technik zu entwickeln. Zum Glück hat man recht schnell Erfolgserlebnisse, auch wenn zwischendurch die Oberschenkel zittern. Und bei den diversen Trockenübungen auf dem Board merkt man gar nicht, wie die Zeit vergeht. So vertieft und konzentriert sind wir bei der Sache. Und hier seht ihr, wie man auf das Board aufsteigen kann:

 

Auch wenn es viele Möglichkeiten gibt, seht ihr hier eine davon, wie man aufsteigen kann: mit einem Fuß zuerst.

 

Ich muss zugeben, auch wenn ich alleine zu Hause bin, ist es für mich im Homeoffice eine willkommene Abwechslung zur Schreibtischtätigkeit. 

Insgesamt können wir sagen, dass das Board die perfekte Schlecht-Wetter-Beschäftigung für uns ist. Man ist drinnen, aber trotzdem in Bewegung. Und man fiebert mit den anderen mit oder übt selbst. So ist es gleichzeitig für alle unterhaltsam und schweißt zusammen.

Übrigens: Ganz neu gibt es das Wahu-Balance-Board jetzt auch in einer extra Variante für Kinder. Es hat schmalere Enden, sieht aus wie ein Hasenkopf mit langen Ohren, und man legt es ohne Korkrolle (oder Halbkugel) auf die Bodenmatte zum Wippen. Perfekt für kleinere Kids, die erst mal einsteigen wollen. Dazu gibt’s ein Seil, das man am Board befestigen kann, mit dem man das Board wie ein Boot (oder einen Schlitten) hinter sich herziehen kann. Was für ein Spaß! Auch praktisch: Das Seil eignet sich separat sogar als Springseil (Rope Skipping). (Die Kindervariante kostet 139 Euro.)"

 

Quelle: https://www.leben-und-erziehen.de/kind/spielen-basteln/balance-boards-fuer-kinder-14351.html

×