Lerne die Balance Board Wirkung kennen!

Du bist auf der Suche nach einem Allround-Training, das dich in den Bereichen Gleichgewicht, Feinmotorik und Tiefenmuskulatur einen ordentlichen Schritt voranbringt? Mit dem du deine bisherige Trainingsintensität steigern kannst und schnelle Erfolge erzielst? Und das dir zusätzlich hilft, künftig Verletzungen bei anderen Sportarten zu reduzieren? Man könnte meinen, das ist zu viel verlangt... aber nur, wenn man Balance Boards und die einzigartige Balance Board Wirkung noch nicht kennt. Sie sind sowohl für Leistungs- als auch für Freizeitsportler die perfekte Trainingsmöglichkeit - entweder als Ergänzung zu einer Sportart oder als eigentlicher Sport. Mit ihrer Vielfältigkeit und Effektivität wirst du sicher deinen Spaß haben, probiere es aus und überzeuge dich selbst von der Balance Board Wirkung auf deinen Körper!

 

Balance Board Wirkung - welche Vorteile hat ein Balance Board?

Den größten Vorteil eines Balance Boards und der Balance Board Wirkung kennst du nun bereits: Es vereint mehrere Workouts in einem. Du kannst es sowohl zur Verbesserung deiner Koordination und Reaktion nutzen als auch zur Stärkung deiner Fuß-, Bein- und Rumpfmuskulatur sowie zur allgemeinen Steigerung deines Gleichgewichts und deiner Konzentration. Puh, das ist eine Menge Trainingspotential, das dir das Balance Board und damit die Balance Board Wirkung bietet, oder? Lass uns diese vielen Aspekte am besten einzeln nacheinander und im Detail ansehen, damit du einen schönen Überblick über das Training mit dem Balance Board und die Balance Board Wirkung bekommst.

Balance Board Wirkung Nr. 1: Tiefenmuskulatur aktivieren

Im Alltag nutzt du meist Muskeln wie den Bizeps, die Oberschenkel- oder die Bauchmuskeln. Diese beanspruchst du aber in der Regeln nur oberflächlich, beispielsweise beim Tragen von Einkäufen oder auf kurzen Wegen mit dem Fahrrad. Um diese und weitere Muskeln bis in die Tiefe zu trainieren, braucht es schon etwas mehr - zum Beispiel das Balance Board und seine effektive Balance Board Wirkung. Warum? Ganz einfach: Die Tiefenmuskulatur lässt sich nicht bewusst anspannen, sondern sie reagiert reflexartig bei Bewegungen beziehungsweise Bewegungsabläufen, die deinen Gleichgewichtssinn herausfordern. Seitliches Beugen, Rotieren oder aber auch schwingende Moves. Hier ist Stabilität und Körperspannung gefragt. Trainierst du diese, trainierst du automatisch auch deine Tiefenmuskulatur. Und diese Balance Board Wirkung ist nicht zu verachten, weil eine stabile Haltung sowohl im Alltag als auch bei den meisten Sportarten extrem wichtig ist.

Balance Board Wirkung Nr. 2: Körperhaltung verbessern

Womit wir auch direkt beim zweiten Punkt wären: deiner Körperhaltung. Diese ist unmittelbar mit deiner Tiefenmuskulatur verknüpft. Je besser deine Tiefenmuskulatur ausgebildet ist, desto aufrechter wird auch deine Haltung sein. Damit meinen wir ganz konkret die Spannung in deinem Körper, die dafür sorgt, dass deine Schultern nicht nach vorne sacken, dass deine Wirbelsäule schön lang durchgedrückt ist und dein Becken gerade steht. Spüre, insbesondere bei längeren sitzenden Tätigkeiten, in dich hinein und korrigiere deine Fehlhaltung. Oder noch besser: Schwing dich ab aufs Brett und wackel zwanzig Minuten. Danach wirst du merken, dass du auf der einen Seite viel lockerer bist und auf der anderen Seite deine Muskeln nun eine korrekte Haltung besser unterstützen. Eine tolle Balance Board Wirkung! Hier zeigt sich übrigens, vor allem im Homeoffice, ein weiterer Vorteil vom Wackelbrett-Training. Du kannst dein Gleichgewichtsboard immer und überall nutzen, da es schnell aufgebaut ist, wenig Platz beansprucht und nicht nach ewig langen Trainingseinheiten verlangt.

Balance Board Wirkung Nr. 3: Gleichgewicht trainieren

Einen guten Gleichgewichtssinn haben, das klingt eigentlich so banal, ist aber sowohl im Alltag als auch beim Sport eine Grundvoraussetzung. Im Bus, der wackelig um die Ecke düst, beim Fahrradfahren, Tanzen, Schlittschuh oder Ski Laufen... wir könnten hier unendlich weitermachen. Ein ausgeprägter Gleichgewichtssinn ist einfach wirklich wichtig, beispielsweise um Verletzungen zu vermeiden. Aber auch, um in deiner Sportart gute Fortschritte zu erzielen, solltest du regelmäßig dein Gleichgewicht trainieren, Geräte dafür gibt es genug. Auf dem Board hast du den Vorteil, dass das Balancetraining ganz nebenbei und dennoch effizient stattfindet. Du hüpfst einfach auf dein Wackelbrett, wenn du mal fünf oder zehn Minuten Leerlauf hast. Egal bei welchem Wetter und zu welcher Uhrzeit und ohne lange Vorbereitung. Diese kurzen Trainingssessions ermöglichen dir schnelle Erfolge und bieten vielfältige Trainingsmöglichkeiten, zum Beispiel für unterschiedliche Körperzonen. Zudem ist so ein Wackelbrett platzsparend - sowohl beim Training als auch bei der Aufbewahrung, beispielsweise auf unserer praktischen wahu Wandhalterung oder der wahu Bodenhalterung.

Balance Board Wirkung Nr. 4: Feinmotorik schulen

Lass uns zum Thema Gleichgewicht auch noch schnell auf deine Feinmotorik eingehen - denn die zwei hängen eng miteinander zusammen. Trainierst du oft dein Gleichgewicht, verbessert sich deine Koordination und deine Bewegungsabläufe werden einfach runder, präziser. Davon profitiert natürlich auch deine Feinmotorik, also die reibungslose Zusammenarbeit verschiedener Muskeln und Muskelgruppen (intermuskuläre Koordination). Bei diesen minimalen und genauen Bewegungen, beispielsweise mit Fingern und Zehen, ist nicht Kraft der entscheidende Faktor, sondern Gefühl. Sie helfen dir also, beim Sport eine gute Balance zwischen großen Power-Moves und kleinen Gefühls-Reaktionen zu finden. Unser Tipp: Nutze für das Training mit deinem Wackelbrett einen Teppich oder unsere spezielle wahu Matte aus Sisal als Untergrund. So schützt du deinen Boden, steigerst deine Stabilität und verbesserst gleichzeitig dein Rollgefühl - für die perfekte Balance Board Wirkung.

Balance Board Wirkung Nr. 5: Trainingsintensität steigern

Das Tolle an Balance Boards ist auch, dass du dein bisheriges Workout mit ihnen steigern kannst. Übungen, die du momentan vielleicht locker vom Hocker machst, die dich nicht mehr richtig fordern, werden mit einem Wackelbrett wieder zur Herausforderung. Nehmen wir Planks oder Liegestützen als Beispiel. Sie sind bei nahezu jedem Workout integriert, aber bringen sie dich wirklich noch zum Schwitzen? Wenn du bereits auf einem guten Trainingsstand bist, dann brauchst du sicher eine Steigerung, oder? Also ab auf das Balance Board, genieße das Wackeln... und lass dich doch dabei ein wenig von unseren Trainingsvideos inspirieren. Wir sind uns sicher, dass du von der Balance Board Wirkung begeistert sein wirst!

Balance Board Wirkung Nr. 6: Verletzungen vorbeugen

Wir haben es bereits erwähnt: Durch einen gut geschulten Gleichgewichtssinn kannst du Unfälle und Verletzungen, beim Sport und im Alltag, vermeiden. Grundsätzlich kannst du dich natürlich auch beim Training mit dem Balance Board verletzten. Halte dich also lieber einmal zu viel an der Tischkante fest, bevor du den nächsten Move wagst. Dauerhaft wirst du durch das Balancetraining auf dem Wackelbrett aber Verletzungen vermeiden. Denn mit einer besseren Stabilität und einem besseren Gleichgewicht kannst du einen falschen Tritt oder eine ungünstige Gewichtsverlagerung viel leichter ausgleichen. Beim Tennisspielen, Joggen oder Skifahren wird dir diese Balance Board Wirkung zugute kommen. Hast du schon mit einer Verletzung zu kämpfen, kann das sanfte Training auf Balance Boards einen Muskelaufbau nach der Schonung gut fördern. Diese Balance Board Wirkung ist also auf jeden Fall nicht zu vernachlässigen.

Fazit: Der ganze Körper ist in Aktion

Hui, das waren jetzt ganz schön viele Balance Board Wirkungen auf einmal. Zusammengefasst lässt sich also sagen: Beim Training mit dem Balance Board sprichst du deinen kompletten Körper an. Nicht nur die Hauptmuskeln müssen sich anspannen, sondern auch die tieferliegenden Muskelgruppen. Durch permanente und dabei minimale Bewegungen beim Ausbalancieren arbeiten deine Muskeln zusammen, wodurch dein ganzer Körper trainiert wird. Du wirst die Balance Board Wirkung also nach dem Training gut spüren. Perfekt, oder?

 

Gleichgewichtstraining: Geräte als Trainings-Booster

Zum Abschluss und für einem optimalen Start auf deinem Wackelbrett haben wir dir nun noch ein paar Übungen zusammengestellt. Eine Sache ist uns dabei noch wichtig. Ganz abgesehen von der Balance Board Wirkung, die du mit deinem Training erzielen möchtest, steht beim Balance Boarden natürlich der Spaß im Vordergrund. Also sei ruhig kreativ und verleihe den Übungen gerne dein eigenes Extra. Unser Tipp: Viele Übungen machen "andersherum" oder mit geschlossenen Augen gleich doppelt so viel Spaß - probiere es aus!

  • So lernst du dein Board besser kennen: Unsere Tutorial-Videos geben dir für viele grundsätzliche Bewegungsabläufe eine gute Anleitung.
  • So trainierst du Bauch, Beine, Po: Die klassische "Bridge" kannst du auch auf das Balance Board verlagern. In Rückenlage auf dem Boden mit Beinen parallel auf dem Board hebst und senkst du deinen Po abwechselnd für mindestens eine Minute. Spanne dabei den Bauch an.
  • So bekommst definierte Arme und einen starken Rücken: Auch der einfache "Liegestütz" funktioniert auf dem Balance Board, sogar in unterschiedlichen Varianten.
  • Just for Fun gibt es unzählige Jumps, Flips und Tricks: Zum Beispiel den "Jump in Flip", bei dem du ganz lässig auf dein Wackelbrett hüpfst, oder den "Low Leg Rise", bei dem du ein Bein nach vorne ausstreckst.

Viele weitere Übungen und Inspirationen findest du übrigens auch in unserem wahu Blog-Artikel "Finde die richtigen Balance Board Übungen für dich!" und in unserem wahu Trickguide. Wir freuen uns auf deinen virtuellen Besuch!